Pflege der Aloe Vera Pflanze

11.02.2019 14:13

Die Aloe Vera wird auch "Wüstenlilie" genannt. Und wie diese Bezeichnung bereits vermuten lässt, bevorzugt die Aloe Vera einen sonnigen oder zumindest halbschattigen Stellplatz. Aber Vorsicht! Wenn Sie einen Standortwechsel planen, nehmen Sie diesen behutsam vor und geben Ihrer Pflanze die notwendige Zeit zur Eingewöhnung. Stellen Sie sie also nicht vom Schatten direkt in die pralle Sonne.

Im Sommer kann die Aloe Vera sogar auf den Balkon oder in den Garten umziehen. Achten Sie aber darauf, dass sie möglichst nicht dem Regen und dem Wind ausgesetzt ist. Und sobald es kühler wird, sollten Sie Ihre Aloe Vera wieder ins warme Haus bringen.

Und was das Gießen angeht, beherzigen Sie am besten den Grundsatz "Je weniger desto besser". Denn auch in der Wüste erleben die Pflanzen immer wieder Trockenphasen, in denen sie entweder sehr wenig oder gar kein Wasser erhalten. Und sie überleben es dennoch. Dank der Fähigkeit der Aloe Vera, im Innern Feuchtigkeit zu speichern. Was ja auch einen großen Teil Ihres Vorteils für uns Menschen ausmacht. Lassen Sie Ihre Aloe Vera also besser eher einmal austrocknen, als ihr zu viel Wasser zu geben. Denn Aloe kann viel Durst ertragen. Sie ertrinkt aber auch sehr schnell.

Wenn Sie die Aloe Vera dann noch in einen Topf mit großem Durchmesser geben, die Pflanze wird sehr groß und vor allem schwer, dann werden Sie lange Freude an Ihrer Wüstenlilie haben. Vorausgesetzt, Sie haben sie in ein nährstoffarmes Substrat gepflanzt und beherzigen die Gieß- und Standortregeln. Als Substrat können Sie auch Blumenerde verwenden, die sie mit einem  ordentlichen Anteil Sand "verfeinert" haben.